Geschichte

Österreichische Qualität seit 1869

Die Karl & Albert KRUCH Ges.m.b.H. & Co. KG. (heute: KRUCH Railway Innovations GmbH & Co. KG) ist ein österreichisches Traditionsunternehmen mit Sitz in Wien. Seit der Gründung im Jahre 1869 stehen wir für beste Qualität, optimalen Kundenservice und termingerechte Lieferung. Mit diesen Tugenden können wir uns seit über 140 Jahren behaupten und haben den Fall des Kaiserreiches und 2 Weltkriege überdauert.

  • 1869 Gründung

    Der aus Deutschland eingewanderte Carl Kruch heiratet eine Schlosserwitwe und gründet mit Ihr gemeinsam das Unternehmen Kruch in Wien Meidling.

  • 1889 Karl Ludwig Albert Kruch

    Karl Ludwig Albert Kruch übernimmt das Unternehmen von seinem Vater.

  • 1932–1980 Karl & Albert Kruch

    Die beiden Brüder Karl Kruch und Albert Kruch führen das Unternehmen weiter. Karl Kruch beherrschte und übernahm damals noch jede Facette der Geschäftsleitung selbst – vom Vertrieb über die Materialwirtschaft, Personalfragen, Lohnverrechnung etc. bis hin zur Buchhaltung, ohne jegliche elektronischen Hilfsmittel.

  • 1981 Hans-Heinrich Röhl

    Nachdem das Unternehmen 3 Generationen lang erfolgreich von der Familie Kruch geführt wurde, übernimmt Ing. Hans-Heinrich Röhl 1981 die Firma KRUCH. Er führt den Innovationsgeist der Familie Kruch weiter und investiert in den Maschinenpark.

  • 1990 Produktion

    KRUCH eröffnet den neuen Produktionsstandort mit 2.000m² in 1230 Wien. Die von Hans-Heinrich Röhl geplanten und errichteten Hallen ermöglichen große Bauteile mit bis zu 5 t Stückgewicht und einen optimalen Materialfluss.

  • 1993 Patent

    Das Patent für die erste eigenentwickelte Hängerklemme (HKL-01) wird erteilt. Es folgt die Freigabe bei der ÖBB, die HKL-01 wird zur „Standardklemme“.

  • 1994 Fertigungszuschlag

    KRUCH darf sich über einen erstmaligen Zuschlag der ÖBB für den Rahmenvertrag der Fertigung der Streckensignale freuen. Von nun an produziert KRUCH über 20 Jahre lang jährlich zwischen 400 und 800 Stk. Signalmaste inkl. sämtlichen mechanischem Zubehör.

  • 1994 Automatisierung

    Mit dem ersten Schweißroboter von IGM aus Wr. Neudorf beginnt die konsequente Automatisierung des Stahlbaus bei KRUCH. Später sollen es insgesamt 4 Schweißroboter werden.

  • 1995 Produktionserweiterung

    Die voll ausgelasteten Produktionsflächen werden auf 3.500m² vergrößert. Neben Hängeklemmen, Radspannwerken und Signalmasten sind auch die Antrieblagerungen per Rahmenvertrag an KRUCH erteilt worden.

  • 1999 Weltrekord

    KRUCH entwickelt und patentiert die europaweit erfolgreiche Hängerklemme HKL-02, der weltweit erste, regulierbare Hochleistungshänger ohne Kausche. Mit der HKL-02 wird später der inoffizielle Weltrekord für die schnellste Hängermontage in Fahrleitungen aufgestellt.

  • 1999 Qualitätsmanagement

    Im Laufe seines Maschinenbau-Studiums implementiert Jan Röhl das Qualitätsmanagement nach ISO 9001:1994 im Unternehmen und analysiert dabei jeden einzelnen Geschäftsprozess als idealer Einstieg in die Unternehmensführung.

  • 2001 Jan Röhl

    DI Jan Röhl übernimmt die Geschäftsführung von KRUCH und knüpft nahtlos an das Erfolgskonzept an. Die Internationalisierung von KRUCH startet und es folgt die erste Messeausstellung der KRUCH Produkte und Lösungen auf der SWISS RAIL in Basel.

  • 2003 Export-Vertrag

    Die erste Export-Handelsvertretung wird in den Niederlanden unter Vertrag genommen. Es kommen jährlich 2-3 internationale Vertretungen dazu.

  • 2011 Neuer Firmenstandort

    Das KRUCH-Bürohaus mit einer Fläche von 1.000m² wird gebaut. Das Konzept ist dabei die sehr visionäre ursprüngliche Planung von Ing. Hans Heinrich Röhl zur Zeit des Grundstückserwerbes von 1989/90.

  • 2013 Mobility 4.0

    Der Beginn der Entwicklung von EFS (Energie Fluss Simulation) startet und der Geschäftsbereich Mobility 4.0 wird etabliert.

  • 2015 Sensortechnik

    Ein weiterer Meilenstein der KRUCH Geschichte: Das erste Sensor-Produkt von KRUCH wird installiert.

  • 2016 Tochterunternehmen

    Nach erfolgreichen Projekteabschlüssen im Bereich der Energie Fluss Simulation folgt die Gründung des Tochterunternehmens KRUCH SIDOS S.L. in Barcelona, dem EFS-Hauptstandort.

  • 2016 Exportquote

    Die Export-Quote beträgt erstmals >50%. Es sind 16 Auslandsvertretungen unter Vertrag.

  • 2016 ZEN 11 Holding

    Die KRUCH RAILWAY INNOVATIONS wird gemeinsam mit der ZEN 11 Holding GmbH gegründet zur weltweiten Vermarktung von EFS und Sensorprodukten.